Wenn Ihr Baby ungewöhnlich wählerisch erscheint, könnte es sich um Bauchschmerzen handeln. Achten Sie auf wenn Ihr Baby scheint sich unwohl zu fühlen (z.B. kurz nach dem Stillen) und welche anderen Symptome es hat, wie z.B. Fieber, Erbrechen oder Durchfall.

Besprechen Sie diese Symptome mit dem Arzt Ihres Babys, damit Sie herausfinden können, was los ist. Im Folgenden finden Sie einige häufige und nicht so häufige Gründe, warum Ihr Baby Bauchschmerzen haben könnte.

Kolik

Koliken sind die klassische Erklärung für Bauchschmerzen (wie auch für andere Reizsymptome bei Babys). Ihr Baby gilt als kolikartig, wenn es jünger als 5 Monate alt ist und mindestens drei Wochen lang an drei oder mehr Tagen in der Woche mehr als drei Stunden hintereinander übermässig und unkontrolliert weint und es keine medizinische Erklärung für ihre Beschwerden gibt.

Experten sind sich nicht sicher, was eine Kolik verursacht, aber es scheint sich um schmerzhafte Darmkontraktionen zu handeln. Die Beschwerden können am späten Nachmittag und frühen Abend intensiver sein. Ihr Baby kann untröstlich weinen, viel Gas ausstoßen und die Beine hochziehen.

Was ist zu tun? Leider gibt es keine Heilung für Koliken. Aber Eltern und Ärzte haben viele Vorschläge, wie Sie versuchen können, die Tränen und Schmerzen zu lindern. Die gute Nachricht ist, dass sich die Symptome in der Regel zwischen 3 und 4 Monaten deutlich bessern, und die meisten Babys sind mit 5 Monaten über eine Kolik hinweg.

Verstopfung

Verstopfung ist das häufigste Magenproblem bei Säuglingen, die gerade erst mit der festen Nahrung beginnen. Wenn Ihr Baby weniger häufig Stuhlgang hat als gewöhnlich, vor allem wenn es seit drei oder mehr Tagen keinen hatte und sich unbehaglich fühlt, wenn es doch Stuhlgang hat, ist es wahrscheinlich verstopft. Ein weiteres Anzeichen ist harter, trockener Stuhl, der für sie schwer passierbar ist.

Was ist zu tun? Wenn Ihr Baby feste Nahrung zu sich nimmt, lindern Sie die Verstopfung, indem Sie ihm Nahrungsmittel füttern, die einen lockereren Stuhlgang verursachen (wie Haferflocken, Aprikosen, Birnen, Pflaumen und Erbsen), und reduzieren Sie Nahrungsmittel, die zu einem festeren Stuhlgang neigen (wie Bananen, Äpfel und Apfelmus, Karotten, Reis und Kürbisse).

Es kann auch dazu beitragen, dass Ihr Baby mehr Flüssigkeit zu sich nimmt, indem Sie ihm häufiger eine Flasche oder Ihre Brust anbieten. Bewegung kann auch dazu beitragen, den Darm in Bewegung zu bringen: Versuchen Sie, Ihr Baby auf den Rücken zu legen und seine Beine zu “radeln”.

Gasschmerzen

Blähungen treten häufig bei Säuglingen auf, die feste Nahrung zu sich genommen haben und zum ersten Mal viele verschiedene Nahrungsmittel ausprobieren. Die Blähungen Ihres Babys könnten auch ein Zeichen für eine Unreife des Darms sein: Die Bakterienkolonien im Verdauungstrakt eines Babys (das “Darmmikrobiom”) sind noch in der Entwicklung.

Was ist zu tun? Zu den Möglichkeiten, die Beschwerden zu lindern, gehören das häufige Aufstoßen Ihres Babys, das Aufrechterhalten des Babys beim Stillen und das sanfte Reiben des Bauches. Sie können versuchen, den Bauch Ihres Babys auf die Knie zu legen und seinen Rücken zu reiben. Einige Eltern schwören auf Gasentlastungstropfen (die in der Apotheke erhältlich sind), obwohl Studien vermuten lassen, dass diese nicht sehr wirksam sind.

Rückfluss

Die meisten Babys spucken nach dem Füttern ab und zu ein bisschen – oder erbrechen sogar. Dies ist ein Zustand, der als gastro-ösophagealer Reflux (oder einfach “Reflux”) bezeichnet wird und bei Säuglingen und Kindern wie auch bei Erwachsenen normal ist. Reflux tritt auf, wenn die Klappe zwischen der Speiseröhre Ihres Babys und dem Magen nicht richtig funktioniert und Nahrung und Magensäure aus dem Magen in den Rachen gurgeln.

Reflux kann eine Magenverstimmung und ein brennendes Gefühl in Hals und Brust verursachen. Die meisten Babys wachsen im ersten Jahr aus dem Reflux heraus.

Was ist zu tun? Es ist wichtig, mit dem Arzt zu sprechen, wenn Sie glauben, dass Ihr Baby einen Reflux hat. Der Arzt kann Empfehlungen zur Verringerung der Symptome Ihres Babys geben und es auch auf die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) überwachen. Babys mit GERD haben einen Reflux, der schwerwiegende Symptome oder Komplikationen verursacht, wie z.B. Atemprobleme und die Unfähigkeit, richtig zu trinken.

Magen-Darm-Grippe

Erbricht Ihr Baby oder leidet es an Durchfall? Wenn ja, könnte es an Gastroenteritis, auch als Magengrippe bekannt, leiden. Es ist nach Erkältungen die zweithäufigste Krankheit in den Vereinigten Staaten.

Was ist zu tun? Wenn die Magengrippe bei Ihrem Baby Erbrechen oder Durchfall sowie Fieber und Appetitlosigkeit verursacht, kann sie schnell zu Dehydrierung führen. Deshalb ist es wichtig, dass Ihr Baby viel Flüssigkeit (Milchnahrung oder Muttermilch) bekommt, damit es sich erholen kann. Rufen Sie den Arzt an, um Ratschläge zur Rehydratation Ihres Babys einzuholen.

Andere Infektionen

Ob Sie es glauben oder nicht, die Erkältung und die Grippe können Ihrem Baby Bauchschmerzen bereiten. Das liegt daran, dass ein Großteil des bei einer Erkrankung der oberen Atemwege entstehenden Schleims in den Rachen Ihres Babys tropft und seinen Magen reizen kann.

Manche Kinder erbrechen, um den Schleim aus ihrem System zu entfernen. Das ist nicht schön, aber in der Regel gelingt es, und der Schmerz verschwindet.

Eine Harnwegsinfektion, eine Halsentzündung und sogar eine Ohrenentzündung können manchmal Magenbeschwerden, einschließlich Übelkeit und Erbrechen, verursachen.

Was ist zu tun? Sprechen Sie mit dem Arzt Ihres Babys. Abhilfemaßnahmen variieren je nach Infektion.

Lebensmittel- oder Milchallergie

Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen können Erbrechen, Durchfall und Magenschmerzen sowie Keuchen, Husten, verstopfte oder laufende Nase, geschwollene Zunge und Nesselsucht oder einen juckenden Ausschlag verursachen. Wenn Ihr Baby gegen ein Nahrungsmittel allergisch ist, bedeutet dies, dass sein Immunsystem auf ein Nahrungsmittel oder eine Substanz in der Nahrung (wie z.B. das Protein in der Milch) überreagiert und es wie einen Keim behandelt und Allergiesymptome auslöst, die von leicht bis schwer reichen können.

Babys, die allergisch auf Kuhmilch reagieren, können nach dem Verzehr von Milchprodukten wie Käse oder Joghurt Magenschmerzen, Durchfall, Erbrechen, blutigen Stuhl, Nesselsucht, juckenden Ausschlag oder schwere Koliken bekommen. (Geben Sie einem Baby bis zu seinem ersten Geburtstag keine Kuhmilch zu trinken).

Was ist zu tun? Sprechen Sie mit dem Arzt oder der Ärztin, wenn Sie bemerken, dass Ihr Baby innerhalb weniger Stunden nach dem Verzehr einer bestimmten Nahrung Symptome hat. Sie kann Sie an einen pädiatrischen Allergologen zur Untersuchung überweisen.

Einige gestillte Säuglinge reagieren in der Ernährung ihrer Mutter allergisch auf Kuhmilch und können auch Allergiesymptome aufweisen. Wenn Sie stillen, kann der Arzt Ihres Babys vorschlagen, die Milch aus Ihrer Ernährung zu streichen, um zu sehen, ob sich die Symptome Ihres Babys bessern.

Säuglinge mit einer Milchallergie können auch Bauchschmerzen und andere Allergiesymptome haben. Wenn Ihr Baby Säugling Milchnahrung trinkt, fragen Sie den Arzt, ob er einen anderen Typ ausprobieren kann, z. B. einen auf Soja basierenden.

Rufen Sie 911 an oder gehen Sie sofort in die Notaufnahme, wenn Ihr Kind eine lebensbedrohliche Reaktion zeigt. Zu den ernsthaften Allergiesymptomen gehören Blaustich, Atembeschwerden, extreme Schwäche oder Blässe, Nesselsucht am ganzen Körper, blutiger Durchfall und Schwellungen im Gesicht, am Hals oder Kopf. Manchmal betreffen die Symptome verschiedene Körperteile auf einmal.

Vorübergehende Laktose-Intoleranz

Laktoseintoleranz tritt auf, wenn der Körper keine Laktase produziert, das Enzym, das für die Verdauung des Zuckers in Kuhmilch und anderen Milchprodukten notwendig ist. Eine echte Laktoseintoleranz ist bei Säuglingen äußerst selten. (Sie entwickelt sich in der Regel im Alter von 3 bis 5 Jahren oder in der Grundschule oder im Teenageralter). Aber es kommt häufig vor, dass Säuglinge einen Fall von Laktoseintoleranz haben vorläufig Laktoseintoleranz, die einige Wochen nach einer Magen-Darm-Erkrankung, wie einer Magen-Darm-Grippe oder chronischen Diarrhöe, anhalten kann.

Magen-Darm-Erkrankungen können die Dünndarmschleimhaut schädigen und zu vorübergehenden Schwierigkeiten bei der Laktoseverdauung führen.

Was ist zu tun? Geben Sie Ihrem Baby keine Kuhmilch oder Milchprodukte, während es sich von seiner Krankheit erholt, da es sonst Bauchkrämpfe, Blähungen, Blähungen oder mehr Durchfallanfälle bekommen könnte.

Reisekrankheit

Wenn Ihr Baby krank zu sein scheint oder sich bei Autofahrten erbricht, kann es an Reisekrankheit leiden. Dies kann auf Autofahrten oder sogar auf dem täglichen Weg zur Kindertagesstätte oder Schule ein Problem darstellen. Experten gehen davon aus, dass die Reisekrankheit dann auftritt, wenn die Verbindung zwischen dem, was Ihr Baby sieht, und dem, was es mit den bewegungsempfindlichen Teilen seines Körpers, wie z.B. den Innenohren und einigen Nerven, wahrnimmt, unterbrochen ist.

Was ist zu tun? Machen Sie bei langen Fahrten viele Pausen, damit Ihr Baby an die frische Luft kann. Es kann auch helfen, wenn Sie dafür sorgen, dass es vor dem Reiten etwas im Bauch hat. Geben Sie Ihrem Baby keine Medikamente gegen Reisekrankheit, ohne vorher mit seinem Arzt gesprochen zu haben.

Darmverschluss

Wenn Ihr Baby in der einen Minute noch in Ordnung zu sein scheint und dann die Beine hochzieht und in der nächsten Minute heftig weint, könnte es einen Darmverschluss haben, wie z.B. eine Pylorusstenose (wenn sich der vom Magen in den Darm führende Muskel so stark verdickt, dass die Nahrung nicht passieren kann) oder eine Darminvagination (wenn ein Teil des Darms in den nächsten Teil rutscht). Weitere Anzeichen dieser Erkrankungen sind Erbrechen und Symptome, die in Intensität und Häufigkeit zunehmen.

Was ist zu tun? Rufen Sie den Arzt. Wenn Sie den Arzt nicht sofort erreichen können, bringen Sie Ihr Baby in die Notaufnahme.

Giftige Substanz

Wenn Ihr Baby etwas Giftiges verschluckt hat, z.B. ein Medikament, eine Pflanze oder eine Chemikalie, kann dies zu Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall führen. Es kann auch Bauchschmerzen aufgrund chronischer Bleibelastung (z.B. durch Erde, Wasser oder alte Farbe) haben.

Was ist zu tun? Rufen Sie unverzüglich den Notarzt. Wenn Sie eine Bleivergiftung vermuten, fragen Sie den Arzt, ob er Ihr Kind untersuchen lassen kann.