Wie kann ich erkennen, ob meine Nachgeburtsblutung anormal ist?

Alle frischgebackenen Mütter haben unmittelbar nach der Geburt einige vaginale Blutungen, da die Gebärmutter ihre dicke Gewebeschicht von der Schwangerschaft abwirft. Diese Art von Blutung und Ausfluss wird als Lochia bezeichnet. Sie ist anfangs normalerweise leuchtend rot, sollte aber im Laufe der ersten Tage – in Farbe und Menge – zunehmend heller werden.

Manche Frauen bluten jedoch nach der Geburt so stark, dass eine Behandlung notwendig ist. Diese übermäßige Blutung wird als Nachgeburtsblutung (PPH) bezeichnet. Eine übermäßige Blutung, die innerhalb der ersten 24 Stunden auftritt, gilt als primäre Nachgeburtsblutung.

Etwa 1 Prozent der Frauen nach der Geburt entwickeln zwischen 24 Stunden und 12 Wochen nach der Entbindung schwere Blutungen. Dies wird als späte Nachgeburtsblutung bezeichnet (auch als verzögerte oder sekundäre Nachgeburtsblutung bekannt). Späte Nachgeburtsblutungen treten typischerweise ein bis zwei Wochen nach der Geburt auf.

Rufen Sie Ihren Arzt an, wenn Sie hellrote Blutungen haben, die länger als ein paar Tage nach der Entbindung andauern, da dies auf ein Problem hinweisen könnte. Rufen Sie auch sofort Ihren Arzt an, wenn Sie Blutungen haben, die mehr als eine Damenbinde in einer Stunde durchtränken, oder wenn Sie Blutgerinnsel haben, die größer als ein Golfball sind.

Anmerkung: Rufen Sie 110 an, wenn Sie stark bluten und Anzeichen eines Schocks haben, einschließlich

  • Benommenheit
  • Schwäche
  • Schneller Herzschlag oder Herzklopfen
  • Schnelle oder flache Atmung
  • Klamme Haut
  • Ruhelosigkeit
  • Verwirrung

Was verursacht späte Nachgeburtsblutungen?

Eine späte Nachgeburtsblutung kann die Folge sein, wenn sich Ihre Gebärmutter nach der Geburt nicht normal zusammenzieht. Manchmal geschieht dies, wenn nach der Entbindung Fragmente der Plazenta oder der Fruchtblase in Ihrer Gebärmutter verbleiben. Eine Infektion kann auch eine späte PPH verursachen.

Wenn Sie an einer systemischen Blutgerinnungsstörung leiden, ist das Risiko einer Nachgeburtsblutung möglicherweise höher. Dies kann eine erbliche Erkrankung sein oder eine Erkrankung, die sich während der Schwangerschaft durch Komplikationen wie eine schwere Präeklampsie, das HELLP-Syndrom oder eine Plazenta-Ablösung entwickelt. Eine Blutung kann auch Gerinnungsprobleme verursachen, die zu noch stärkeren Blutungen führen können.

Manchmal ist die Ursache unbekannt.

Wie wird eine späte Nachgeburtsblutung behandelt?

Wenn Ihre Nachgeburtsblutung lebensbedrohlich wird, werden Sie ins Krankenhaus eingewiesen, bis sie unter Kontrolle ist und Ihr Zustand stabil ist.

Zuerst wird Ihr Arzt Sie einer körperlichen Untersuchung unterziehen und mit einer Infusion beginnen, um Ihnen Flüssigkeit und Medikamente zur Unterstützung der Gebärmutterkontraktion zu verabreichen. Sie können Antibiotika erhalten, wenn Ihr Arzt vermutet, dass eine Infektion die Ursache dafür sein könnte.

Sie werden auch einen Ultraschall durchführen lassen, um zu überprüfen, ob in Ihrer Gebärmutter noch Plazentagewebestücke vorhanden sind. Falls noch Gewebsfragmente vorhanden sind, müssen Sie möglicherweise einen chirurgischen Eingriff namens Dilatation und Kürettage oder D&C durchführen lassen, um diese zu entfernen.

Ihr Arzt platziert möglicherweise einen winzigen “Ballon” in Ihrer Gebärmutter. Dadurch wird Druck gegen die Gebärmutterwände erzeugt, um die Blutgefäße zusammenzudrücken und die Blutgerinnung zu fördern. Der Ballon wird normalerweise über Nacht zusammen mit einem Katheter zur Drainage der Blase eingesetzt.

In einigen Fällen (z.B. wenn die Blutung nicht aufhört oder Ihre Vitalzeichen nicht stabil sind) benötigen Sie eine Bluttransfusion. In seltenen Fällen ist eine Bauchoperation oder eine Hysterektomie notwendig, um die Blutung zu stoppen.

Nachdem die Blutung unter Kontrolle gebracht wurde, erhalten Sie weiterhin intravenöse Flüssigkeiten und Medikamente (in der Regel für weitere 24 Stunden), damit Ihre Gebärmutter kontrahiert bleibt.

Ihr medizinisches Team wird Ihre Genesung sehr genau überwachen, um sicherzustellen, dass starke Blutungen nicht wieder auftreten und um auf Anzeichen einer Infektion zu achten. Sie können auch weiterhin Antibiotika erhalten.

Wie sieht die Erholung aus?

Möglicherweise fühlen Sie sich anfangs schwach und schwindelig, versuchen Sie also nicht, allein aus dem Bett zu kommen, solange Sie noch im Krankenhaus sind.

Wenn Sie nach Hause kommen, ist es wichtig, sich viel auszuruhen, genügend Flüssigkeit zu trinken, um hydriert zu bleiben, und nahrhaftes Essen zu sich zu nehmen. Zusätzlich zu den pränatalen Vitaminen mit Folsäure wird Ihr Arzt Ihnen wahrscheinlich ein zusätzliches Eisenpräparat verschreiben, um eine durch übermäßigen Blutverlust verursachte Anämie zu verhindern oder zu behandeln.