Was Ihnen vielleicht auffällt

Wenn Ihr Kind steif oder starr erscheint, hat es möglicherweise einen so genannten hohen Muskeltonus (Hypertonie), was bedeutet, dass seine Muskeln chronisch kontrahiert sind.

Möglicherweise stellen Sie fest, dass Ihr Kind seine Hände in engen Fäusten hält oder dass es bestimmte Muskeln scheinbar nicht entspannen kann. Es kann z.B. Schwierigkeiten haben, einen Gegenstand loszulassen oder sich von einer Position in eine andere zu bewegen. Und seine Beine könnten sich kreuzen (wie Scheren), wenn Sie es hochheben.

Was sie verursacht

Gliedmaßenversteifung ist das häufigste Symptom der spastischen Zerebralparese, einer Bewegungs- oder Koordinationsstörung, das diagnostiziert wird.

Bei der spastischen Zerebralparese sendet eine Hirnanomalie Signale an den Körper, die bestimmte Muskelgruppen überaktivieren. Sie kann manchmal mit bestimmten Ursachen, wie z.B. Frühgeburt, in Verbindung gebracht werden, aber in vielen Fällen ist die Ursache der Hirnanomalie unklar.

Etwa die Hälfte der betroffenen Kinder hat eine schwere Form der Zerebralparese, was bedeutet, dass sie eine Stütze, eine Gehhilfe oder einen Rollstuhl benötigen, um sich fortzubewegen. Andere haben eine mildere Form. Einige haben andere Entwicklungsstörungen, wie zum Beispiel eine geistige Behinderung oder eine Seh- oder Hörbehinderung.

Was Ihr Arzt empfehlen kann

Die häufigste Behandlung der Zerebralparese ist die physikalische Therapie, die die angespannten, überaktiven Muskeln lockert und dehnt und das Kind dazu anleitet, motorische Fähigkeiten zu erwerben und funktionelle Aufgaben effizienter auszuführen, sagt der Physiotherapeut Gay Girolami.

“Wir richten die Umgebung so ein, dass sie motivierend ist”, sagt sie, “und organisieren Aktivitäten, damit das Kind auf vielfältige Weise üben kann. Ein Kind richtet seinen Ellbogen auf, indem es über seinen Kopf greift, um einen Ball zu werfen. Das wird es auch tun, wenn es auf dem Boden Schubkarren spielt”.

Massage und Yoga können sowohl die Muskellänge als auch die Flexibilität der Muskeln verbessern, sagt Girolami.

Auch Botulinumtoxin (allgemein bekannt unter dem Markennamen Botox), das die Muskeln vorübergehend lähmt, kann hilfreich sein. Es wird bei Kindern im Alter von 18 Monaten eingesetzt.

Das Toxin wird direkt in den Muskel eines Kindes, z.B. in eine Kniesehne, injiziert. Dadurch wird die Aktivität des Muskels vorübergehend “eingefroren”, so dass ein zwei- bis viermonatiges Zeitfenster zur Verfügung steht, in dem das Kind spezifische Bewegungen üben kann, um den angespannten Muskel zu dehnen und den gegenüberliegenden Muskel aufzubauen. Die Herstellung eines Gleichgewichts zwischen den beiden entgegengesetzten Muskelgruppen unterstützt die Funktion und schränkt sie nicht ein.

“Botox ist eine relativ neue und vielversprechende medizinische Behandlung”, sagt Andrew Adesman, Leiter der Entwicklungs- und Verhaltenspädiatrie am Schneider Children’s Hospital in New York. “Die Kliniker verstehen erst jetzt besser, wie es für den maximalen Nutzen bei Kindern mit Zerebralparese eingesetzt werden kann”.

Muskelrelaxantien können für Erwachsene mit Zerebralparese verschrieben werden, bei Kleinkindern werden sie jedoch nur selten angewendet, da sie Schläfrigkeit verursachen.