Wenn der Winter hereinbricht, ist es Ihre Aufgabe, dafür zu sorgen, dass Ihr Baby warm und trocken bleibt. Aber wenn Sie wie die meisten neuen Mütter mit einem ekligen Baby in einer klobigen Jacke und herunterfallenden Decken zu tun haben, ist es Ihre Aufgabe, dafür zu sorgen, dass Ihr Baby warm und trocken bleibt, und Eine Wickeltasche klingt vielleicht nach einem großen Ärger. Hier finden Sie Tipps und Produkte, die es Ihnen leicht machen, Ihr Baby gesund und behaglich zu halten, egal ob Sie Lebensmittel einkaufen gehen oder Ihr Kind für die Nacht zudecken.

Wie kann ich mein Baby nachts warm halten, ohne mich auf Decken zu stapeln?

Sie haben Recht, Ihr Baby nicht mit Bettzeug zu bedecken, wenn Sie es schlafen legen. Um das Risiko eines plötzlichen Säuglingstods zu verringern, empfehlen Experten, Ihr Baby auf dem Rücken schlafen zu legen, ganz ohne Kissen oder Bezüge. Sie sagen auch, dass es eine gute Idee ist, den Raum nicht zu überhitzen. Ihr Baby warm zu halten – aber nicht zu warm – kann also ein wenig schwierig sein.

Was hilft:
Eine gemütliche Schlafumgebung.
Wählen Sie ein warmes Flanell-Spannbettlakenlaken für das Babybettchen (und halten Sie auch zum Wechseln viele Extras bereit). Weiche einteilige Fußbettlaken helfen Ihrem Baby, die ganze Nacht warm zu bleiben, indem sie es von Kopf bis Fuß mollig warm halten. Für eine zusätzliche Schicht legen Sie einen Bodysuit oder ein Unterhemd unter den Schläfer.

Eine hervorragende Alternative zu einer Decke ist ein Sack oder eine tragbare Decke, die vorne mit einem Reißverschluss verschlossen und über einem Schläfer getragen werden kann. Diese sind ärmellos, so dass Ihr Baby seine Arme noch bewegen kann, während der Rest des Körpers bedeckt bleibt.

Tipp: Sie können ein kaltes Bett mit einer Wärmflasche, einem Heizkissen oder einer mikrowellengeeigneten Tasche wärmen. Achten Sie darauf, diese zu entfernen, bevor Sie Ihr Kind schlafen legen.

Was sollte mein Baby tragen, wenn wir das Haus verlassen?

Daran führt kein Weg vorbei – wenn Sie planen, an Wintermorgens mit Ihrem Baby im Schlepptau aus der Tür zu gehen, brauchen Sie einen frühen Start. Sie haben eine Menge zusammenzubauen, und Ihr Baby ist vielleicht nicht mehr am kooperativsten, wenn Sie erst einmal mit dem Auftragen der dritten Schicht begonnen haben. Hier sind einige Dinge, die Sie verwenden können, um den Prozess zu beschleunigen und für Sie beide zu erleichtern.

Was hilft:
Leicht anzulegende, leicht zu entfernende äußere Schichten.
Ein Schneeanzug oder ein Fahnentuch bietet einen guten Puffer gegen Kälte und Schnee. Sobald Ihr Baby sein Tagesoutfit angezogen hat, können Sie es einfach in den Schneeanzug oder das Fähnchen stecken, kurz bevor Sie aus der Tür gehen oder aus dem Auto aussteigen. Schneeanzüge haben eng anliegende Beine und Arme, und die meisten sind mit Kapuzen ausgestattet, während Ammerings eher wie kleine Schlafsäcke aussehen, mit einer Naht zwischen den Beinen, um das Einrasten des Kinderwagens zu erleichtern. Achten Sie auf Ausrüstung mit einer guten Isolierschicht und einem wasserabweisenden Außenstoff wie Vlies, Flanell oder Faserfüllung.

Ein Hut und Handschuhe. Eine weiche Mütze wird helfen, die Kälte draußen zu halten. Wenn die Hände Ihres Babys ungeschützt sind, ziehen Sie ein paar Handschuhe über sie. (Wenn es jedoch an den Händen saugt, halten Sie ein oder zwei zusätzliche Handschuhe bereit – wenn sie nass werden, wird es ihm eher kalt als warm werden). Achten Sie darauf, dass Ihr Baby auch sehr warme Socken oder Stiefel anhat.

An kalten Tagen können Sie eine Decke um das Fahnentuch oder den Schneeanzug wickeln. Verwenden Sie jedoch keine rutschige Decke, sonst rutscht er Ihnen vielleicht einfach aus den Armen. Auch praktisch zu haben: Eine Decke, Tasche oder ein Sack für den Kinderwagen, der so gestaltet ist, dass er am Kinderwagen befestigt werden kann, damit er nicht abrutscht.

Wenn Sie nicht in ein Fahnentuch oder einen Schneeanzug investieren wollen, kleiden Sie Ihr Baby in warme, geschichtete Kleidung, wickeln Sie es dann in eine Baumwoll-Aufnahmedecke und decken Sie es mit einer weiteren, schwereren Decke ab (eine aus Wolle oder Fleece wird gut funktionieren).

Wenn Sie erst einmal drinnen sind – und sei es nur für einen Zwischenstopp im Supermarkt – nehmen Sie mindestens eine Schicht von Ihrem Baby ab, damit es nicht schwitzt. Ansonsten wird es ihm durch die Feuchtigkeit kälter, wenn Sie wieder in die Winterluft hinausgehen. Und wenn Sie Ihr Baby im Auto mit einer Decke zugedeckt haben, werden Sie sie ausziehen wollen, sobald sich das Auto aufwärmt.

Sicherheitstipp: Um bei einem Unfall richtig zu funktionieren, müssen die Gurte des Autositzes eng anliegen – achten Sie also darauf, dass Ihr Baby im Autositz keine zu sperrigen Kleidungsstücke trägt, und legen Sie keine Decken zwischen Ihr Baby und die Gurte. Ziehen Sie ihm stattdessen Kleidung an, bei der die Gurte zwischen seine Beine passen, und stapeln Sie Decken oder andere sperrige Lagen auf die Gurte des Gurtzeugs anstatt darunter.

Wie lange kann mein Baby draußen in der Kälte bleiben?

Solange das Wetter nicht zu unfreundlich ist, ist es gut für Ihr Baby, jeden Tag frische Luft zu schnappen, egal ob im Kinderwagen, in der Babytrage oder im Rucksack. Denken Sie nur daran, dass Ihr Baby, während Sie sich beim Training ins Schwitzen bringen, nur in der Kälte sitzt – und es wird lange vor Ihnen kühl werden. Aber woher wollen Sie wissen, wann es genug hat?

Achten Sie auf die nonverbalen Signale Ihres Babys. Wenn es anfangs froh ist, draußen zu sein, aber nach einer Weile anfängt, sich aufzuregen, versucht es vielleicht, Ihnen zu sagen, dass ihm kalt ist. Es ist eine gute Idee, regelmäßig die kleinen Finger, Zehen, Ohren und das Gesicht zu untersuchen und den Kopf nach innen zu legen. vor er sich unwohl fühlt.

Sicherheitstipp: Wenn sich die Haut Ihres Babys weiß zu färben scheint, hat es Frostschäden, und Sie sollten sofort ins Haus gehen. Versuchen Sie nicht, seine Haut durch Reiben zu erwärmen, da Sie sonst noch mehr Schaden anrichten könnten. Aus dem gleichen Grund sollten Sie Ihr Baby nicht auf frostgeschädigten Stellen belasten, zum Beispiel durch Krabbeln oder Gehen. Halten Sie stattdessen seine Haut gegen Ihre (stecken Sie seine Hände in Ihre Achselhöhlen, wenn sie durch Frost gequetscht sind). Tauchen Sie die Haut dann in warmes (nicht heißes) Wasser ein. Wenn seine Haut gelblich, steif, wachsartig oder stark geschwollen aussieht oder wenn sie Blasen bildet, hat er Erfrierungen, und Sie müssen ihn sofort in die Notaufnahme bringen.

Was hilft:
Ernstzunehmende Outdoor-Ausrüstung.
Wenn Sie vorhaben, Ihr Baby regelmäßig auf Winterexpeditionen mitzunehmen, lohnt es sich, in eine ernsthafte Winterausrüstung zu investieren. Eine flauschige Sitzauflage für den Kinderwagen sorgt für zusätzliche Wärme am Boden, und ein Babyfähnchen, das gut in den Kinderwagen oder Jogger passt, sorgt für einen kuscheligen Kokon. Achten Sie auf wasserabweisende Stoffe und eine Isolierschicht.

Kleiden Sie Ihr Baby darunter in Schichten. (Eine gute Faustregel ist, dass Ihr Baby eine Lage Kleidung mehr braucht als Sie). Lycra und Seide isolieren in Hautnähe besser als Baumwolle, auch weil Baumwolle feucht bleibt, wenn sie einmal Feuchtigkeit aufgenommen hat. Natürlich sollten Sie darauf achten, dass Kopf, Hals, Hände und Füße Ihres Babys gut bedeckt sind.

Wenn Sie einen Kinderwagen benutzen, sehen Sie sich die speziell angefertigten Abdeckungen an, die Ihr Baby vor Regen, Schnee und Wind schützen. Und wenn Sie Ihr Baby tragen, gibt es auf dem Markt viele Mäntel und Jacken mit speziellen Einsätzen zum Abdecken von Trägern.

Sicherheitstipp: Selbst die Wintersonne kann die Haut schädigen. Wenn Ihr Baby weniger als 6 Monate alt ist, versuchen Sie, seine Haut vor der Sonne zu schützen. Tupfen Sie ein wenig Sonnenschutz auf alle Teile, die der Sonne ausgesetzt sein könnten – wie seine Wangen – bevor Sie sich auf den Weg machen. Die sichersten Sonnenschutzmittel für Babys sind chemikalienfrei und bestehen aus Zinkoxid oder Titandioxid (diese Inhaltsstoffe blockieren physikalisch die Sonne). Wenn Ihr Kind 6 Monate oder älter ist, tragen Sie jedes Mal, wenn Sie ins Freie gehen, Sonnenschutz auf. Auch Sonnenbrillen sind eine gute Idee.

Wie kann ich verhindern, dass die Haut meines Babys zu trocken wird?

Besonders in Gebieten mit kalten Wintern können der kalte Wind draußen und die trockene Hitze drinnen der härtesten Haut Feuchtigkeit entziehen – und die empfindliche Haut Ihres Babys ist besonders empfindlich.

Was hilft:
Halten Sie die Haut Ihres Babys mit Feuchtigkeit versorgt.
Viele Lotionen und Cremes werden speziell für die empfindliche Haut von Babys hergestellt. Wenn Sie ins Freie gehen, machen Sie es sich zur Gewohnheit, etwas Lotion aufzutragen, um trockener, rissiger Haut vorzubeugen. (Kinderärzte empfehlen jedoch, keine Gleitmittel auf die Haut eines Neugeborenen aufzutragen – warten Sie, bis er etwa einen Monat alt ist). Ein Feuchtigkeitsstift, der in die Wickeltasche gesteckt wird, ist praktisch für die TLC vor Ort.

Seife und Wasser trocknen auf der Haut Ihres Babys aus. Achten Sie deshalb darauf, die Bäder in den Wintermonaten nicht zu übertreiben. Wenn Sie Ihr Baby waschen, verwenden Sie eine milde Seife und warmes, nicht heißes Wasser. (Ein Thermometer ist praktisch, um die Wassertemperatur zu testen.) Lassen Sie es nicht zu lange in der Wanne einweichen. Wickeln Sie ihn in ein Babyhandtuch mit Kapuze ein, sobald Sie ihn aus dem Wasser nehmen, und klopfen (nicht reiben) Sie ihn schnell trocken. Tragen Sie eine milde Baby-Lotion auf seine Haut auf und wickeln Sie ihn dann zusammen.

Tipp: Wenn das Haus sehr trocken ist, sollten Sie in Erwägung ziehen, in den Raum, in dem Ihr Baby schläft, einen Kühlnebel-Luftbefeuchter einzubauen, um seine Nasengänge feucht zu halten.