Was ist der Nestbauinstinkt?

Nisten ist die Vorbereitung des Hauses auf die Ankunft des Babys, die oft durch große Energieausbrüche spät in der Schwangerschaft angeheizt wird. Vögel und viele andere Tiere spüren diesen biologischen Drang. Wie sie verspüren vielleicht auch Sie den Drang, Ihr “Nest” für Ihr Neugeborenes vorzubereiten.

Zum Nisten gehört es in der Regel, physische Vorbereitungen für die Elternschaft zu treffen, z.B. das Kinderzimmer (oder sogar das ganze Haus) gründlich zu reinigen, Babyausstattung einzurichten und viel Wäsche zu waschen. Und es kann auch die emotionale Vorbereitung auf die bevorstehende Elternschaft und die Bindung an den Partner oder das ungeborene Kind umfassen.

Über diesen gemeinsamen Instinkt ist nicht viel Forschung betrieben worden. Eine der wenigen formellen Studien, die 2013 durchgeführt wurde, fand heraus, dass schwangere Frauen mehr Zeit mit dem Putzen und Organisieren ihrer Wohnung verbringen als Frauen, die nicht schwanger sind. Sie sind auch selektiver, was die Gesellschaft betrifft, die sie pflegen, und ziehen es eher vor, in der Nähe ihres Zuhauses zu bleiben.

Nisten ist keine Krankheit. Es ist mehr eine interessante Erinnerung an unsere tierische Natur als alles andere. Selbst wenn also bei einem pränatalen Besuch in Gesprächen mit Ihrem Arzt die Einnistung von Tieren zur Sprache kommt, erhalten Sie keine Diagnose.

Nisten alle werdende Mütter?

Nein. Etwa 73 Prozent der befragten Mütter gaben an, dass sie während der Schwangerschaft nisteten, und 27 Prozent sagten, dass sie das nicht taten.

Nisten oder nicht Nisten: Beides ist normal. Manche Menschen haben den Drang und andere nicht.

Ob Sie vom Nestbauinstinkt befallen sind oder nicht, ist kein Hinweis auf den Gesundheitszustand Ihrer Schwangerschaft oder darauf, ob Sie kurz vor dem Einsetzen der Wehen stehen.

Jede Erfahrung, schwanger zu sein, ist anders Sich darum zu sorgen, ob man “richtig” nistet, ist das Letzte, was jede Mutter tun sollte.

Manche Mütter können wegen körperlicher Einschränkungen, wie z.B. Bettruhe, nicht nisten. Und andere, die sich einer Unfruchtbarkeitsbehandlung unterzogen haben oder eine frühere Fehlgeburt oder Totgeburt hatten, nisten vielleicht vorsichtiger oder gar nicht.

Wie erkenne ich, ob ich zu den Nister gehöre?

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie es sind, sind Sie es wahrscheinlich auch. Bringen Sie Ihr Zuhause in Ordnung, sind Sie wählerischer, mit wem Sie Zeit verbringen, oder denken Sie über die Auswirkungen eines Babys auf Ihr Berufsleben nach? Die Nistzeit erreicht ihren Höhepunkt normalerweise im dritten Trimester, aber der Drang, zu Hause zu putzen, zu organisieren und vorzubereiten, kann schon nach 5 Monaten einsetzen.

Sich einfach zu fragen, ob man nistet, ist eine gute Sache. Es bedeutet, dass Sie sich mit dem Gedanken anfreunden, ein Elternteil zu werden und darüber nachdenken, wie es sein wird, wenn Sie anfangen, sich um Ihr Baby zu kümmern. Einige Leute beschäftigen sich wirklich mit dem körperlichen Teil, und für andere geht es eher um einen Identitätswechsel.

Andererseits, wenn Sie nicht nisten, bedeutet das nicht, dass Sie abnormal sind oder eine schlechte Mutter sein werden.

Ist das Nisten ein Zeichen von Arbeit?

Nein. Der Drang, eine Kinderkrippe für Ihr Baby einzurichten, erreicht normalerweise im dritten Trimester seinen Höhepunkt, aber es besteht kein Zusammenhang mit dem Einsetzen der Wehen. Die wahrgenommene Verbindung hat mehr mit der individuellen Psychologie zu tun.

Der Ausbruch von Energie und Aktivität gegen Ende geschieht, weil die werdenden Mütter versuchen, alles vor der Geburt des Babys vorzubereiten und nicht als Signal, dass die Wehen einsetzen werden.

Hört der Nestbauinstinkt auf, wenn ich mein Baby bekomme?

Das Nisten wird in der Regel als Vorbereitung auf die Ankunft Ihres Babys betrachtet.

Aus praktischer Sicht werden Sie, sobald Ihr Baby da ist, den größten Teil Ihrer Zeit und Energie auf die Pflege Ihres Neugeborenen verwenden. Und das bedeutet zwangsläufig weniger Zeit für fast alles andere.

Frauen wenden so viel Energie auf, bevor ihr Baby geboren wird, weil sie weder die Energie noch die Zeit oder die Motivation haben werden, wenn ihr Baby erst einmal da ist. Diese Verhaltensweisen fallen also vollständig ab, die sich um ihr Baby und andere Kinder kümmern”, sagt Anderson.

Im Allgemeinen haben die Eltern weder die Zeit noch die Energie, weitere Nester zu bauen. Deshalb sind soziale Unterstützungen so wichtig, besonders nachdem das Baby eingetroffen ist.

Tatsächlich fand ihre Studie heraus, dass das Nistverhalten zu dem Zeitpunkt, als die Studienteilnehmer acht Wochen nach der Geburt ihrer Babys befragt wurden, vollständig zum Stillstand gekommen war.

Werde ich während jeder Schwangerschaft nisten?

Wenn Sie sich während Ihrer ersten Schwangerschaft eingenistet haben, ist es wahrscheinlich, dass Sie dies auch bei allen folgenden Schwangerschaften tun werden. Wahrscheinlich wird sich das Verhalten in Bezug auf, sagen wir, die Ausweitung des Nestes wiederholen.

Nisten für Mütter, die bereits Kinder haben, kann einfach bedeuten, die Babykleidung herauszuholen und zu waschen, den Autositz herauszuholen, das alte Spielzeug herauszuholen, die Milchpumpe herauszuholen, alles fertig zu machen. Das ist alles Nisten.

Nisten Väter?

Bisher wurden noch keine Studien über Väter und Verschachtelung durchgeführt. Aber Anekdoten zufolge scheinen viele Väter von den Vorbereitungen ihres Partners mitgerissen zu werden oder eigene Projekte zu starten, um ein Zuhause für ihr Baby vorzubereiten.

Für den Partner, kann sich ein wenig theoretisch anfühlen, bis das Baby tatsächlich kommt. Wenn ein Papa also Freude am Nisten hat, ist das großartig. Aber ich würde vor der Idee warnen, dass sie es tun müssen oder dass etwas nicht stimmt, wenn sie es nicht tun.

Gibt es beim Nisten irgendwelche Nachteile?

Nisten an sich ist nicht schädlich. Aber wie bei jeder Aktivität während der Schwangerschaft ist der gesunde Menschenverstand gefragt:

  • Klettern Sie nicht auf hohe Leitern, um Bilder aufzuhängen oder schwer erreichbare staubige Stellen zu reinigen. Wenn Sie streichen oder reinigen, achten Sie darauf, dass der Raum gut belüftet ist und die von Ihnen verwendeten Produkte sicher sind.
  • Sie mögen voller Energie sein, aber Überanstrengung und Erschöpfung sind Risiken. Achten Sie darauf, regelmäßig Pausen einzulegen und viel Wasser zu trinken.
  • Lassen Sie die Perfektion los. Es ist leicht, von der schieren Anzahl der Entscheidungen, die man zu treffen hat, überwältigt zu werden und zu denken, dass alles genau so sein muss, bevor das Baby kommt. Vertrauen Sie Ihren Instinkten und denken Sie daran, dass alles, was das Baby wirklich braucht, Sie sind.
  • Achten Sie auf Anzeichen von Angstzuständen. Angstzustände sind in der Schwangerschaft häufig. Wenn Sie jedoch zwanghaft nisten – wenn Sie z.B. wegen der “perfekten” Krippenmatratze nicht mehr schlafen können – sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen.