Start Schwangerschaft Mutterschaftsurlaub: Arbeiten bis zur Geburt oder früh anfangen?

Mutterschaftsurlaub: Arbeiten bis zur Geburt oder früh anfangen?

Author

Date

Category

Für berufstätige Mütter kann es schwierig sein, herauszufinden, wann der Mutterschaftsurlaub offiziell beginnt.

Sollten Sie sich ein oder zwei Wochen Zeit nehmen, um zu Hause zu entspannen und sich auf das Baby vorzubereiten? Oder sollten Sie arbeiten, bis Sie “platzen”, damit Sie so viel Zeit wie möglich mit Ihrem Neugeborenen verbringen können, bevor Sie wieder an die Arbeit gehen?

Es gibt so viele Faktoren zu berücksichtigen, wenn Sie im 9. Monat schwanger sind und noch arbeiten. Wenn von Ihnen erwartet wird, dass Sie acht Stunden am Stück auf den Beinen sind, können körperliche Erschöpfung, Rückenschmerzen, geschwollene Füße und mehr das Beste aus Ihnen herausholen, bevor Sie 40 Wochen erreichen. Wenn Sie jedoch einen Schreibtischjob haben, dann ist es vielleicht realistischer, die Beschwerden auszusitzen.

Andere Faktoren können z.B. sein, ob Ihr Arbeitsplatz bezahlten Urlaub anbietet, ob es Schwangerschaftskomplikationen gibt, ob Sie von Ihrem Chef unter Druck gesetzt werden oder ob Sie einfach persönliche Vorlieben haben.

In einer Community startete ein Mitglied einen Thread, um zu sehen, wann ihre hochschwangeren Mütter planen, ihren Mutterschaftsurlaub anzutreten. Sie schrieb

“Ich bin 36w (im 2. Monat) und ich fange wirklich an, es zu spüren. Ich bin mindestens 8-9 Stunden am Tag auf den Beinen und das fordert wirklich seinen Tribut. Meine Füße und Beine fangen an anzuschwellen und zu schmerzen, sogar mein Bauch fängt an zu schmerzen, mein Rücken, und jetzt habe ich einen ziemlich schlimmen Karpaltunnel, der nicht mehr nur nachts, sondern jetzt den ganzen Tag und die ganze Nacht andauert. Ich wollte versuchen, so lange wie möglich zu arbeiten, aber ich bin mir nicht sicher, wie lange ich das noch tun kann. Wer ist bei mir? Bin ich nur ein Jammerlappen?”

Hier sind die Antworten einiger Eltern:

  • Unterrichtet noch immer. 37 Wochen heute. Ich versuche zu sitzen, wann immer es möglich ist. Es geht mir wirklich gut. Die Füße schwellen an, alles tut weh, aber ich kann mich wirklich nicht allzu sehr beklagen.
  • Morgen werde ich 36 Wochen alt. Ich werde bis zum Tag der Baby-Räumung arbeiten. Ich schätze meine PTO und ich möchte sie wirklich nicht benutzen. Ich “schütteln und schütteln”, bis ich nicht mehr “schütteln und schütteln” kann.
  • Dasselbe Boot. Ich habe vor, bis zum D-Day zu arbeiten. Mein Job ist emotional anstrengend (CPS-Mitarbeiter), und das beginnt seinen Tribut zu fordern. Ich denke, es verursacht auch einige Ängste in meinem normalen Leben. Ich bin bereit für eine Pause. Ich wünschte, es könnte eine Weile dauern (sogar nur eine Woche), bevor das Baby kommt. Ich Könnte, aber dann müsste ich meine gesamte Urlaubszeit nutzen, und schon jetzt werde ich für einen Teil des Urlaubs nicht bezahlt.
  • Heute sind es 38 Wochen. Seit letzter Woche arbeite ich von zu Hause bis zur Entbindung. Das ist viel einfacher!
  • Ich bin 35w3d und arbeite immer noch. Ich wollte versuchen, es bis zu meinem Abgabetermin zu schaffen, aber nächste Woche werde ich auf eine 4-Tage-Woche zurückgehen. Es fängt gerade an, zu schwierig zu werden.
  • 39 Wochen heute und immer noch per Lkw. Sooooo fertig, aber ich möchte so viel Zeit wie möglich mit LO verbringen, bevor ich wieder an die Arbeit gehe.

Der Spielplan, den ich für den Mutterschaftsurlaub hatte, ähnelte sehr dem Ansatz des letzten Kommentators. Für beide Schwangerschaften arbeitete ich entweder bis zum oder über den Geburtstermin hinaus. (Bei meiner Tochter befand ich mich eigentlich in der Frühphase der Wehen und ging trotzdem an meinem Geburtstermin zur Arbeit). ) Warum? Im Grunde, weil ich musste, sonst würde ich mir die wenige Zeit, die ich mit meinen Neugeborenen hatte, wegnehmen.

Bei meinem Erstgeborenen hatte ich sechs Wochen teilbezahlten Urlaub, der zu einer Woche ungenutzter Krankheitstage hinzukam, so dass mein Mutterschaftsurlaub sieben Wochen lang war. Als diese sieben Wochen verflogen, war ich bei meiner Rückkehr zur Arbeit ein weinend heißes Chaos. Es war nicht annähernd genug Zeit für mich.

Für meine Tochter nutzte ich eine Kombination aus teilbezahlter Zeit, Urlaub und unbezahlter Zeit, um 10 Wochen Mutterschaftsurlaub abzuarbeiten. Die Rückkehr an den Arbeitsplatz war immer noch schwer für mich, aber ich war sehr dankbar für diese zusätzlichen Wochen. Ich konnte mir nicht vorstellen, meinen Mutterschaftsurlaub noch weiter zu verkürzen, indem ich vor der Ankunft des Babys freinehmen würde. Aber andererseits erforderte meine Arbeit auch keine große körperliche Anstrengung.

Die Meinungen der Elternbeiträge sind ihre eigenen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here