Hilft CBD auch bei einem grippalen Infekt?

Author

Date

Category

- Advertisement -

Nasse Badekleidung, Klimaanlagen und der ständige Wechsel zwischen kalt und warm. Schon im Sommer waren wir anfällig für Erkältungen und jetzt mit der Herbstzeit wird es nicht besser. Wer sich nun mit Halsschmerzen und Co. herumplagen muss, sollte diesen Artikel lesen, denn hier wird verraten, wie man die Erkaltung ruckzuck wieder loswird und wie man ihr in Zukunft auch vorbeugen kann.

Die Symptome von Erkältungskrankheiten

  • Husten
  • Schnupfen
  • Halsschmerzen
  • Kopfschmerzen, Gliederschmerzen
  • Abgeschlagenheit
  • Fieber

Diese Mittel helfen gegen Erkältungen

Tee

Abwarten und Tee trinken, so ungefähr auch bei einer Erkältung. Es ist enorm wichtig, dass man genug Flüssigkeit zu sich nimmt, dadurch kann der Schleim in den Bronchien besser gelöst werden. Besonders gut geeignet sind Tees, da diese den Körper schwitzen lassen und so helfen den Infekt auszutreiben. Vor allem eignen sich Kräuterteemischungen und Holunderblütentee.

CBD Öl

Man darf sich ruhig CBD-Blüten kaufen, wenn man erkältet ist, denn die Blüten lassen sich zu Öl verwandeln und helfen bei Erkältungssymptomen und grippalen Infekten. Da das Cannabinoid das Immunsystem stärkt, kann man CBD als natürliche Alternativen bei einer Erkältung einsetzen. Zudem trägt das CBD dazu bei, dass sich das Bakterienwachstum verlangsamt und die Schlafqualität gesteigert wird. Gerade bei einer Erkältung oder einem grippalen Infekt ist viel Schlaf besonders wichtig. Außerdem fördert es, dass man sich körperlich einfach besser und fitter fühlt, man ist weniger schlapp und müde.

Honig

Honig hat bekanntlich eine antibakterielle und desinfizierende Wirkung, daher ist es ratsam, während einer Erkältung täglich 2-3 Löffel Honig zu sich zu nehmen. Damit kann man Beschwerden im Hals reduzieren und gleichzeitig die Schleimhäute beruhigen. Bei Schnupfen kann man auch, als kleiner Tipp, einen Löffel Honig mit 2-4 Tropfen CBD Öl vermischen und dann für die gereizte Nase verwenden. So können Schnupfviren natürlich bekämpft und auch Rötungen reduziert werden. Da Honig allerdings sehr viel Zucker enthält, sollte man es sparsam zu sich nehmen und auch ausreichend aufs Zähneputzen achten.

Fußbäder

- Werbung -

Ebenfalls zu den wohltuenden und beliebten Hausmittel gegen Infekte zählen Fußbäder. Wichtig ist, dass man danach die Füße ausreichend trocknet und schnell wieder Socken anzieht.

Inhalationen

Besonders Inhalationen mit Kamillentee können sich positiv auf die Bronchien und Atemwege auswirken. Dazu Wasser in einem Topf aufkochen, dann von der Herdplatte nehmen und den Tee dazugeben. Nun mit einem Handtuch den Kopf über dem Topf bedecken und den Dampf einatmen. Je nach Menge Wasser und nach Bedarf kann man ein paar Tropfen CBD Öl hinzugeben. Man sollte nur soweit über das Wasser gehen, wie es noch angenehm ist.

Kochsalzlösungen

Bei Schnupfen werden meist auch Kochsalzlösungen empfohlen. Diese kann helfen, Viren und Bakterien auszuspülen und die Nase freizubekommen. Wer möchte, kann auch hier etwa 3 Tropfen CBD Öl zur Lösung hinzufügen.

Erkältungen vorbeugen

Natürlich gibt es kein 100-prozentiges Mittel gegen Erkältungen. Dennoch gibt es einiges, worauf man achten kann, um den Infekten vorbeugen zu können:

Ausreichend Bewegung

- Advertisement -

Tägliche Bewegung hilft, das Immunsystem zu stärken. Dabei reicht ein täglicher Spaziergang von etwa einer halben Stunden völlig aus.

Ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung

Um Erkältungen vorbeugen zu können, ist es wichtig, auf die Ernährung zu achten. Besonders Obst und Gemüse sollten jeden Tag auf dem Teller landen.

Genügend Schlaf

Ausreichend Schlaf ist wichtig, daher sollte man etwa 8 Stunden täglich schlafend verbringen. Das stärkt nicht nur das Immunsystem, sondern der Körper hat auch ausreichend Zeit sich neue Energie zu holen.

Folgende Einhaltung von Hygieneregeln tragen ebenso dazu bei, dass Bakterien und Viren keine Chance haben:

  • Taschentücher korrekt entsorgen
  • Hände gründlich waschen und desinfizieren
  • kein Anhusten, Anniesen oder Händeschütteln
  • Räume regelmäßig lüften

Foto von H_Ko/adobe.stock.com

- Werbung -

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Werbung