Beckenschmerzen während der Schwangerschaft betreffen bis zu eine von vier Frauen. Sie beginnen in der Regel spät im ersten Trimester und können bis einige Monate nach der Entbindung oder länger anhalten.

Im Gegensatz zu Schmerzen im unteren Rücken während der Schwangerschaft, einem weiteren häufigen Problem für werdende Mütter, sind Beckenschmerzen schärfer und konzentrierter. Sie spüren ihn tief am Körper, von der Hüfte bis zur Leistengegend vorne oder von unter dem unteren Rücken bis knapp unter das Gesäß. Viele Frauen empfinden Hüftschmerzen speziell.

Auch wenn Sie während Ihrer Schwangerschaft keine vollständige Befreiung von Beckenschmerzen erhalten, können Sie Maßnahmen ergreifen, um zu verhindern, dass sich diese Schmerzen verschlimmern. Behandlungen wie Krankengymnastik, Ruhepausen und die Veränderung Ihrer Bewegungsmuster können helfen.

Was verursacht Beckenschmerzen in der Schwangerschaft?

Experten gehen davon aus, dass Beckenschmerzen, auch bekannt als Beckengürtelschmerzen oder PGP, durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, die mit normalen Schwangerschaftsveränderungen zusammenhängen.

Bereits ab 10 Wochen produziert die sich entwickelnde Plazenta erhöhte Spiegel eines Hormons namens Relaxin. Relaxin tut genau das, was sein Name andeutet: Es entspannt die Bänder, die die Knochen des Beckens zusammenhalten, und erleichtert so die Passage des Kopfes Ihres Babys während der Geburt. Höhere Östrogen- und Progesteronspiegel während der Schwangerschaft können ebenfalls zu dieser Lockerungswirkung beitragen.

Entspannte Bänder können schmerzen, wenn sie sich zu weit dehnen. Oder sie können Knochen, die sie an Ort und Stelle halten, zu leicht bewegen lassen. Knochen können sich verschieben und Druck auf benachbarte Muskeln ausüben, was zu Schmerzen führen kann.

Gewichtszunahme und die Veränderung Ihres Schwerpunkts können ebenfalls zu Beckenschmerzen beitragen. Wenn Ihr Bauch wächst, wird Ihr Becken nach vorne gedrückt, und die Krümmung Ihres unteren Rückens wird stärker ausgeprägt. Dies kann zu einer starken Belastung der Muskeln und Bänder im und um das Becken herum führen. Tatsächlich sind Schmerzen im unteren Rücken und Beckenschmerzen oft miteinander verbunden.

Wer hat ein Risiko für Beckenschmerzen in der Schwangerschaft?

Bei einigen Frauen ist die Wahrscheinlichkeit, Beckenschmerzen zu entwickeln, größer als bei anderen. Sie sind möglicherweise anfälliger, wenn Sie in der Vergangenheit ein Beckentrauma erlitten haben, wie z.B. eine frühere Rückenverletzung oder eine Beckenfraktur. Anstrengende Tätigkeiten wie Heben, Drehen und Beugen sind ebenfalls mit einem erhöhten Risiko verbunden. Und Beckenschmerzen neigen dazu, wieder aufzutreten. Bis zu 75 Prozent der Frauen, die während der Schwangerschaft Beckenschmerzen hatten, berichten, dass sie diese auch in späteren Schwangerschaften wieder haben. Übergewicht und das Austragen eines sehr großen Babys (ein Zustand, der als Makrosomie bezeichnet wird) können das Risiko für Beckenschmerzen ebenfalls erhöhen, aber die Beweise sind widersprüchlich.

Was sind die Symptome von Beckenschmerzen in der Schwangerschaft?

Beckenschmerzen verursachen typischerweise stechende, stechende oder brennende Empfindungen, die überall vom oberen Ende der Hüftknochen bis hinunter zur Gesäßfalte auftreten können, entweder vorne oder hinten. Viele Frauen berichten über Hüftschmerzen, während andere Frauen Beckenschmerzen weiter unten am Körper empfinden.

Das Treppensteigen, das Aufstehen aus dem Sitzen und das Umdrehen im Bett können besonders schmerzhaft sein. Manche Frauen finden, dass die Schmerzen nachts schlimmer sind, insbesondere nach einem sehr aktiven Tag.

Was ist eine Schambeinentzündung in der Schwangerschaft?

Die Schambeinsymphyse ist das Gelenk, in dem sich die beiden Seiten des Beckens vorne treffen. Es wird von einem Netzwerk von Bändern gestützt, und wenn sich diese Bänder entspannen, kann sich das Gelenk zu stark bewegen. Dies wird als Schambeinentzündung bezeichnet und verursacht Schmerzen, die von leicht bis quälend reichen.

Eine weitere Erkrankung, die als Schambeinentzündung bezeichnet wird, tritt auf, wenn sich der Spalt in der Schambeinfuge zu weit öffnet. Normalerweise weitet sich das Gelenk während der Schwangerschaft um etwa 2 bis 3 Millimeter, damit Ihr Baby das Becken passieren kann. Bei manchen Frauen weitet sich die Schambeinfuge so stark, dass sie instabil wird. Mit einer Schambeinentzündung haben Sie möglicherweise Schwierigkeiten beim Gehen und bei alltäglichen Aktivitäten wie Heben und Beugen.

Was sind Iliosakralgelenkschmerzen in der Schwangerschaft?

Die Iliosakralgelenke sind ein weiterer Bereich, in dem tendenziell Beckenschmerzen auftreten. Dies sind die beiden Gelenke, die das Kreuzbein – die Struktur, die aus den letzten fünf Wirbeln Ihrer Wirbelsäule besteht – mit den “Flügeln” des Beckens auf beiden Seiten verbinden. Auch hier sind die Bänder von Relaxin und anderen Schwangerschaftshormonen betroffen. Wenn sich diese Bänder zu stark entspannen, kann dies dazu führen, dass sich die Knochen in diesem Bereich bewegen und verlagern, wodurch Druck auf nahegelegene Nerven und Muskeln ausgeübt wird.

Bei Iliosakralgelenkschmerzen kann eine Seite Ihres Beckens stärker schmerzen als die andere. Der Schmerz kann in die Beine, in die Rückseite oder in die Vorderseite der Oberschenkel ausstrahlen.

Was sind runde Bandschmerzen in der Schwangerschaft?

Eine andere Art von Beckenschmerzen während der Schwangerschaft sind Schmerzen an den runden Bändern. Es gibt zwei runde Bänder, die in Ihrem Becken an Ihrer Gebärmutter anhaften. Wenn Ihre Gebärmutter während der Schwangerschaft wächst, dehnen und verdicken sich die Bänder, um sie aufzunehmen und zu stützen.

Diese Veränderungen können Schmerzen verursachen, die beim Positionswechsel in der Regel nur wenige Sekunden andauern. Der Rundbandschmerz konzentriert sich auf Ihre Bikinizone, wo Ihre Leiste auf Ihre Beine trifft.

Was ist der Unterschied zwischen Kreuzschmerzen während der Schwangerschaft und Beckenschmerzen?

Es kann schwer zu sagen sein, ob es sich bei Ihren Beschwerden um Becken- oder Kreuzschmerzen handelt. Ein Anhaltspunkt ist die Lokalisation: Schmerzen im unteren Rückenbereich treten im Kreuzbein an der Basis Ihrer Wirbelsäule auf, während Schmerzen im Beckenbereich unterhalb des Kreuzbeins auftreten. Außerdem neigen Kreuzschmerzen zu dumpfen Schmerzen und Beckenschmerzen fühlen sich stechend an.

Wie werden Beckenschmerzen in der Schwangerschaft diagnostiziert?

Wenn Sie während der Schwangerschaft irgendwo Schmerzen haben, ist es wichtig, dies Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme mitzuteilen. Sie wird sicherstellen wollen, dass Ihre Schmerzen nicht auf andere gesundheitliche Probleme zurückzuführen sind, und sie wird Möglichkeiten zur Linderung anbieten.

Ihr medizinischer Betreuer kann Sie bestimmte Bewegungstests durchführen lassen, um die Ursache der Schmerzen zu ermitteln. In einigen Fällen kann eine Ultraschall– oder Magnetresonanztomographie erforderlich sein, die Bilder der Weichteile und Knochen liefert.

Was ist die Behandlung von Beckenschmerzen in der Schwangerschaft?

Es gibt viele Behandlungsmöglichkeiten für Schmerzen im Beckenbereich. Möglicherweise müssen Sie mehrere kombinieren. Und leider helfen die Behandlungen manchmal nicht viel und die Beckenschmerzen halten bis nach der Entbindung an.

  • Schwangerschaftsgürtel, -bänder und -gürtel. Diese wirken, indem sie einen sanften Druck auf das Becken ausüben, um die Bewegung zu minimieren. Sie können wirksam sein, wenn sie mit sanften Übungen kombiniert werden.
  • Schlafkissen. Kissen, die Ihren Bauch und Ihre Hüften stützen, können Ihre Beckenbänder entlasten und Ihnen eine gute Nachtruhe ermöglichen. Möglicherweise müssen Sie experimentieren, um ein für Sie geeignetes Kissen zu finden.
  • Übung. Studien zeigen, dass bestimmte Übungen – insbesondere im Wasser – bei der Linderung von Beckenschmerzen äußerst hilfreich sein können. Bitten Sie Ihren Arzt oder Ihre Hebamme um eine Überweisung an einen Physiotherapeuten, der auf Schwangerschaft spezialisiert ist. Ein Physiotherapeut kann Ihnen auch beibringen, wie Sie Schmerzen beim Aufstehen aus dem Bett und bei der Erledigung der täglichen Aufgaben vermeiden können.
  • Akupunktur. Einige Frauen finden, dass Akupunktur bei Beckenschmerzen hilft. Wenn die Akupunktur von einem lizenzierten Arzt durchgeführt wird, gilt sie für werdende Mütter als sicher.
  • Schmerzmittel. Acetaminophen (wie z.B. Tylenol) ist ein rezeptfreies Medikament, das eine lange Geschichte der Sicherheit während der Schwangerschaft hat. Vermeiden Sie Ibuprofen (Advil, Motrin) und andere nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente wie Aleve und Aspirin.

Was kann ich tun, um meine Unterleibsschmerzen während der Schwangerschaft zu lindern?

Zusätzlich zu den Behandlungen, die Ihr Arzt oder Ihre Hebamme empfiehlt, gibt es Möglichkeiten, wie Sie Ihre Schmerzen im Laufe des Tages reduzieren können:

  • Vermeiden Sie schmerzhafte Aktivitäten. Begrenzen Sie Aktivitäten, die Unbehagen verursachen, wie z.B. schweres Heben und Tragen, langes Stehen oder Gehen und anstrengende Übungen. Finden Sie neue Wege, die Dinge zu tun, die Ihnen Schmerzen bereiten. Versuchen Sie zum Beispiel, anstatt aus dem Bett aufzustehen, indem Sie sich aufrecht hinsetzen, zuerst zur Seite zu rollen und sich aus dieser Position nach oben zu schieben.
  • Machen Sie häufige Pausen. Versuchen Sie, so oft und so regelmäßig wie möglich einige Minuten in einer bequemen Position auszuruhen.
  • Üben Sie sanft. Versuchen Sie es mit leichten bis mäßigen Übungen, wie z.B. sanften Bauchmuskelkräftigungsübungen und Kegeln. Übertreiben Sie es nicht, und vermeiden Sie Übungen, bei denen Sie in die Hocke gehen oder die Beine spreizen müssen, was die Hüftschmerzen verschlimmern kann.
  • Gute Körperhaltung üben. Halten Sie Ihren Rücken gerade und ausgerichtet. Versuchen Sie, nicht zusammenzusacken, besonders im Sitzen.
  • Wenden Sie Eis oder Hitze an. Versuchen Sie, fünf Minuten lang einen Eisbeutel zu verwenden oder die schmerzenden Stellen mit einem Eiswürfel einzureiben. Eis hilft, die Entzündung zu zähmen. Wenn Sie auch unter Kreuzschmerzen leiden, kann ein Heizkissen beruhigend wirken – aber verwenden Sie es nur auf dem Rücken, nicht vorne, wo Gebärmutter und Baby liegen.

Wie unterscheiden sich Wehen und Entbindung, wenn ich Beckenschmerzen habe?

Wenn Sie Unterleibsschmerzen haben, können Ihre Wehen und die Geburt etwas anders verlaufen, und Sie müssen möglicherweise Ihren Geburtsplan anpassen:

  • Wenn Sie sich dem Fälligkeitsdatum nähern, vergewissern Sie sich, dass Ihr medizinischer Betreuer Ihren Zustand neu bewertet und Ihre Schmerzstärke und Ihren Bewegungsumfang getestet hat. Anhand dieser Informationen können Sie feststellen, ob während der Wehen und der Entbindung besondere Vorkehrungen für Sie getroffen werden müssen.
  • Experten empfehlen Frauen mit Beckenschmerzen alternative Positionen für die Geburt – knien, während Sie jemand von hinten unterstützt, auf der Seite liegen, während jemand Ihr Bein hält, oder Ihr Baby auf allen Vieren zur Welt bringen. Vermeiden Sie Positionen wie Hocken und Liegen auf dem Rücken mit gespreizten Knien, und wechseln Sie Ihre Position häufig.
  • Wenn Sie sich für eine Epiduralanästhesie oder Spinalanästhesie entscheiden, besteht die Gefahr, dass Sie Ihre Knochen und Bänder überbeanspruchen, weil Sie keine Schmerzen empfinden können, was Ihren Zustand verschlimmern kann. Seien Sie sich dieser Möglichkeit bewusst, bevor Sie irgendwelche Entscheidungen treffen.

Werde ich nach der Geburt meines Kindes immer noch Beckenschmerzen haben?

Die meisten Frauen spüren innerhalb von etwa 3 Monaten nach der Entbindung eine vollständige Erleichterung. Eine kleine Anzahl hat Restschmerzen, die möglicherweise einer weiteren Behandlung bedürfen – schmerzlindernde Medikamente, Immobilisierungsgeräte wie Gürtel oder Gürtel oder physikalische Therapie zur Stärkung der Muskeln. In sehr seltenen, schweren Fällen, in denen sich die Schambeinsymphyse abgetrennt hat, kann eine Operation zur Stabilisierung des Beckens erforderlich sein.